Die Zukunft der Familie

Im Zentrum des Lebens

Das traditionelle Familienbild wird auch in Zukunft kein Auslaufmodell sein. Insbesondere in Krisenzeiten, in denen der materiellere Wohlstand in Frage gestellt wird, erfahren immaterielle Aspekte und prosoziale Werte einen Bedeutungsgewinn. Die Familie als Symbol sozialer Geborgenheit bleibt im Zentrum des Lebens der Deutschen. Das 21. Jahrhundert wird sich jedoch durch ein erweitertes Familienverständnis auszeichnen. Nicht nur das Modell der Patchwork-Familie wird in Zukunft alltäglich sein - im Zuge des demografischen Wandels und der sich verändernden Sozialstrukturen werden auch so genannte Wahlfamilien und Wahlverwandtschaften an Bedeutung gewinnen. Freunde, Nachbarn oder Bekannte werden wie durch Adoption in diese neuen Beziehungskonzepte aufgenommen und als lebensbegleitende soziale Konvois fungieren. Insbesondere echte Freundschaften erleben in diesem Zusammenhang einen Bedeutungsgewinn. 

Einfluss auf die Familienstrukturen wird in unserer „Multioptionsgesellschaft“ auch die Frage haben, wie die Deutschen in Zukunft alle Aspekte des Lebens miteinander verbinden wollen und werden. Hierbei spielt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie eine ebenso primäre Rolle wie auch die Vereinbarkeit von individueller Selbstverwirklichung und Familiengründung. Männer- und Frauenrollen werden sich in diesem Zusammenhang zweifellos weiter aneinander anpassen. Hierbei muss die Transformation der Geschlechterrollen effektiv „(er)lebbar“ werden, was eine allgemeine Gleichstellung der Geschlechter in allen Bereichen bedeutet. Etwa vier von fünf Deutschen stimmen der Aussage zu, dass die Vereinbarkeit von Beruf und Familie gerade für Frauen weiter gefördert werden muss. Was die Verteilung der Partner auf Kinderbetreuung und Arbeiten angeht, sind die Deutschen zweigeteilt. So spricht sich etwas mehr als die Hälfte für einen Doppelverdienerhaushalt aus, während knapp drei von vier Deutschen noch für die klassische Rollenverteilung plädieren.

In Zukunft muss umgedacht werden. Die Kernfrage lautet dann nicht mehr, wie das Familienleben an die Erwerbstätigkeit angepasst wird, sondern wie die Berufswelt familiengerecht(er) gestaltet werden kann. Fast jeder findet, dass ein guter Arbeitsplatz die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ermöglichen sollte. Doch nur weniger als die Hälfte der Befragten haben solch einen. Zudem ist fast jeder Dritte der Meinung, dass die nächste Generation mit der Vereinbarkeit von Beruf und Familie Ernst machen und nicht mehr den einen Lebensbereich zu Lasten des anderen opfern wollen wird – ganz nach dem Motto „Lebensqualität vor Lebensstandard“.

Newsletter „Forschung aktuell” zum Thema: