Der Freizeitbrief, 64, 8. Jg., 11.12.1987

 Text als PDF downloaden

Reisefieber an den Weihnachtstagen

    Reisefieber an den Weihnachtstagen

    Fast jeder dritte Bundesbürger unterwegs

    Die Bundesbürger entdecken die Weihnachtszeit als zweite Urlaubszeit. Die Reiselust der Deutschen geht an diesem Weihnachtsfest einem neuen Höhepunkt entgegen: fast 6 Millionen Bundesbürger tauschen den heimischen Weihnachtsbaum gegen eine Urlaubsreise ein. Weitere 8,7 Millionen sind unterwegs, um Verwandte zu besuchen. Wie aus einer aktuellen Repräsentativumfrage des BAT Freizeit-Forschungsinstituts bei 2000 Personen hervorgeht, werden 30 Prozent der Deutschen „über die Weihnachtstage, zwischen Weihnachten und Neujahr oder zum Jahreswechsel“ auf Straße, Schiene oder in der Luft unterwegs sein.

    Die Folgen festtäglicher Reiselust: „Ausgebucht“

    Die Reisegebiete werden während der Feiertage weitgehend ausgebucht sein. 2 Millionen Bundesbürger beschränken sich auf eine Kurzreise von bis zu vier Tagen. Hinzu kommen 3 Millionen, die zwischen fünf und dreizehn Tagen unterwegs sein wollen. Und rund eine Million Reiselustige beabsichtigen gar für mindestens zwei Wochen die Koffer zu packen. Dazu gehören vor allem die Selbständigen und Freiberufler, die leitenden Angestellten und höheren Beamten.

    Singles und Paare auf dem Weg zur „Familie“

    Nach wie vor verbringen die meisten Deutschen die Feiertage im Kreise der Familie. Neben 70 %, die zu Hause bleiben, nutzen 18 % aller Bundesbürger die freien Tage zwischen den Jahren zu mehrtägigen Verwandtenbesuchen. Vor allem zwei Gruppen entfliehen ihren eigenen vier Wänden: Die Singles und die Paare ohne Kinder. Jeden dritten 25- bis 49-jährigen Single zieht es wieder in das Elternhaus. Über Weihnachten allein zu bleiben, fällt Alleinlebenden besonders schwer. Und auch kinderlose Paare suchen bevorzugt den sozialen Rückhalt der größeren oder Groß-Familie. Ein Viertel „nistet“ sich im Elternhaus ein, um für mehrere Tage richtiges Familienleben zu erleben. Offensichtlich übt das emotionale Auftanken im elterlichen Haus wieder einen großen Reiz aus. 

    Ob Sie nun verreisen oder zu Hause bleiben wollen, wir wünschen allen unseren Lesern ein frohes und erholsames Weihnachtsfest und einen guten Start in das Neue Jahr 1988.