Freizeit aktuell, 79, 10. Jg., 27.04.1989

 Text als PDF downloaden

Der deutsche Sonntag: „Ganz schön - langweilig!“

    Der deutsche Sonntag: „Ganz schön - langweilig!“

    Die zwei Gesichter des Sonntagserlebens

    Der deutsche Sonntag ist auch nicht mehr das, was er einmal war. Für jeden siebten Bundesbürger (15 %) ist der Sonntag ein „Tag wie jeder andere“, für jeden fünften (19 %) nur „der Tag vor dem Montag“ und für mehr als 2 Millionen (5 %) gar ein normaler „Arbeitstag“. Dies ist ein Ergebnis der neuen Repräsentativumfrage des BAT Freizeit-Forschungsinstituts bei 2.000 Bundesbürgern.

    Der deutsche Sonntag: „Schön und ruhig...“

    Am Sonntag denkt der Bundesbürger erst einmal an sich selbst. Am Sonntag will er sich entspannen (41 %) und den „schönsten Tag der Woche“ (38 %) für sich genießen. Nur für jeden vierten Bundesbürger (23 %) ist der Sonntag auch ein Tag der Geselligkeit, des Zusammenseins mit der Familie und mit Freunden. Mindestens genauso wichtig ist die harmonische Stimmung (23 %) - also das, was die deutsche Sonntagsseele „gemütlich“ nennt: Ausschlafen,
    ausgiebig früstücken und faulenzen. Jeder Sonntag ein „kleiner Urlaub“, so sieht nach Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, dem Leiter des BAT Instituts, die Wunschvorstellung der Deutschen aus.

    Der deutsche Sonntag: „...auch langweilig und einsam“

    Aber der Sonntag hat zwei Gesichter: Zum ruhigsten Tag der Woche gehören auch leere Stunden. Die Ruhe hinter den Fenstern und Fassaden kann trügerisch sein. Jeder elfte Bundesbürger (9 %) gibt offen zu: „Sonntag ist der langweiligste Tag der Woche“. Jugendliche (22 %) und Arbeitslose (23 %) klagen hierüber am meisten.

    Vor allem für Alleinlebende hat der Sonntag eine deutlich geringere Lebensqualität. Von den 9,4 Millionen Alleinlebenden in der Bundesrepublik empfinden 15 Prozent den Sonntag als einsam. Die Zahl der AlleinIebenden hat in den letzten zehn Jahren um zwei Millionen zugenommen. Die überwiegende Mehrheit dieser Bevölkerungsgruppe wohnt heute in Großstädten; hier ist bereits fast jeder zweite Haushalt ein Einpersonenhaushalt. Opaschowski: „Sonntag allein unter lauter Paaren und Familien zu sein oder an geschlossenen Läden vorbeizuspazieren, kann deprimierend sein“. So darf es nicht wundern, wenn Aileinlebende den Sonntag auch als depressiv (5 %) oder grausam (4 %) empfinden.

    Technische Daten der Befragung

    Anzahl der Befragten: 2.000 Personen

    Repräsentanz: Bundesgebiet und West-Berlin, Bevölkerung ab 14 Jahre

    Zeitraum der Befragung: 2. bis 13. Februar 1989