Freizeit aktuell, 80, 10. Jg., 25.05.1989

 Text als PDF downloaden

Drei Viertel der Berufstätigen wünschen sich kürzere oder flexiblere Arbeitszeiten

    Drei Viertel der Berufstätigen wünschen sich kürzere oder flexiblere Arbeitszeiten

    Die überwiegende Mehrheit (76 %) der Arbeitnehmer wünscht sich für die Zukunft neue Arbeitszeitregelungen. Und 55 Prozent der Arbeitnehmer würden sogar von dem Angebot Gebrauch machen, weniger zu arbeiten, selbst wenn sie hierdurch weniger verdienen. Dies ist das überraschende Ergebnis einer Umfrage des BAT Freizeit-Forschungsinstituts bei 958 Berufstätigen im Rahmen einer Repräsentativerhebung von 2.000 Personen ab 14 Jahren.

    Nur etwa ein Fünftel (22 %) der befragten Berufstätigen ist mit den bisherigen Arbeitszeitregelungen zufrieden. Bei Leitenden Angestellten und höheren Beamten (28 %) sowie bei Selbständigen und Freiberuflern (37 %) ist der Zufriedenheitsgrad allerdings deutlich höher.

    21 Prozent der Berufstätigen möchten zwar weiterhin genausoviel wie bisher arbeiten, aber die Arbeitszeit flexibler einteilen können. Und eine knappe Mehrheit (55 %) wünscht sich für die Zukunft kürzere Arbeitszeiten, auch wenn sie dadurch weniger verdienen. Das wären fast 14 Millionen Arbeitnehmer. Dazu Prof. Opaschowski, der wissenschaftliche Leiter des BAT Instituts: „Der Gewinn von mehr Freizeit, mehr Selbständigkeit und mehr Flexibilität ist den meisten Arbeitnehmern anscheinend mehr wert als ein höheres Einkommen“.

    Keineswegs einheitlich ist das Bild der Arbeitnehmerschaft, wenn es um die unterschiedlichen Realisierungsmöglichkeiten der Arbeitszeitverkürzungen geht. Fast jeder vierte Arbeitnehmer (23 %) träumt von der 35-Stunden-Woche. Weitere 22 Prozent wünschen sich gar einen 4- bis 6-Stunden-Tag. Für eine solche Arbeitszeitverkürzung sprechen sich deutlich mehr berufstätige Frauen (27 %) als Männer (17 %) aus. Und letztlich stellt sich jeder zehnte Arbeitnehmer als „Traum- Job“ gar eine 2- bis 4-Tage-Woche vor .

    Nach den neuen Ergebnissen der BAT Umfrage könnte die Verwirklichung dieser Arbeitnehmerwünsche den Arbeitsmarkt in Bewegung bringen.

    Wortlaut der Befragung

    „Viele Menschen klagen darüber, daß sie zu wenig Freizeit für sich selbst haben. Wenn Sie heute die Möglichkeiten hätten, weniger zu arbeiten und mehr Freizeit zu haben, aber auch weniger zu verdienen, würden Sie davon Gebrauch machen?“ (geschlossene Frage, Antwortmöglichkeiten vorgegeben)