Freizeit aktuell, 86, 10. Jg., 19.12.1989

 Text als PDF downloaden

Festtägliche Reiselust hält sich in Grenzen

    Festtägliche Reiselust hält sich in Grenzen

    Mehr Verwandtenbesuche als Urlaubsreisen

    13,5 Millionen Bundesbürger wollen über Weihnachten und Neujahr verreisen. Während sich 4,8 Millionen (10 %) eine Urlaubsreise leisten, nutzen fast doppelt so viele die Feiertage zu Verwandtenbesuchen. Dies geht aus einer aktuellen Repräsentativumfrage des BAT Freizeit-Forschungsinstituts hervor, in der 2.000 Personen ab 14 Jahren über ihre Reiseabsichten zu den Festtagen befragt wurden.

    Weihnachtsurlaub ist zwar beliebt, aber auf weihnachtliche Stunden zuhause möchten die wenigsten verzichten. Nur 2 Prozent der Befragten haben sich zu einer zweiwöchigen Urlaubsreise über die Feiertage entschlossen. Selbständige und Freiberufler machen von dieser Möglichkeit am meisten Gebrauch. 5 Prozent begnügen sich mit einer zwei- bis viertägigen Kurzreise und weitere 3 Prozent wählen eine Reisedauer von fünf bis 13 Tagen.

    Zu mehrtägigen Verwandtenbesuchen wollen 8,7 Millionen Bundesbürger (18 %) die Zeit zwischen den Feiertagen nutzen. Vor allem zwei Gruppen sind es, die ihren eigenen vier Wänden entfliehen und sich bei Angehörigen „einnisten“: die Singles und die Paare ohne Kinder. Sie suchen das emotionale Auftanken im elterlichen Haus oder wollen Weihnachtsatmosphäre dort genießen, wo sie am schönsten ist - im Kreise der Familie.