BAT Freizeit-Forschungsinstitut stellt die 23. Deutsche Tourismusanalyse vor

zurück zum 1. Teil

Urlaubsformen der Zukunft.
Urlauber schwimmen auf der Wohlfühlwelle:
Mehr Wellness- als Cluburlaub

Wie in der gesamten Wirtschaft wird auch die Reisebranche mit einem Anspruchswandel der Verbraucher konfrontiert. Während der klassische Strand- und Skitourismus um seine Stammurlauber kämpfen muss, ist der Urlaub mit Gesundheits-, Wellness-, Sport- und Kulturangeboten zunehmend gefragt: Die Reisenden wollen in wenigen Tagen möglichst viel erleben und genießen. Gefragt sind kulturelle und kulinarische Attraktionen. Auch der Gesundheitstourismus befindet sich im Aufwind – von asiatischen Behandlungsmethoden über Thalasso-Therapien bis hin zum Gesundheitstraining.

Das BAT Institut ging daher in seiner Tourismusanalyse auch einmal der Frage nach, für welche Urlaubsformen sich die Bundesbürger in Zukunft besonders interessieren. Wo geht die Reise in den Wunschvorstellungen der Deutschen hin? Ganz obenan in der Wunschliste steht der Erholungs- und Wellnessurlaub (69%) in seiner entspannten Form. Fast jeder zweite Bundesbürger (45%) nennt aber auch den „Medical-Wellness-Urlaub“ mit gesundheitsorientiertem und präventivmedizinischem Charakter. Professor Opaschowski: „Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und einer alternden Bevölkerung wird der Gesundheitstourismus zum touristischen Megamarkt der Zukunft. Immer mehr Bundesbürger wollen auch im Urlaub auf der Wohlfühlwelle schwimmen und etwas für die eigene Gesundheit tun – auf die angenehme Art ohne Ge- und Verbote.“ In Zukunft wird die persönliche Gesundheitsvorsorge genauso wichtig wie die staatliche Gesundheitsversorgung sein.

Mit der Gesundheitsorientierung im Urlaub unmittelbar verbunden ist das Interesse am Berg- und Wandertourismus (38%) sowie Fahrradtourismus (30%). Im Urlaub der Zukunft spiegelt sich eine Vielfalt von Reiseformen wider, wie sie in früheren Jahrzehnten kaum möglich war. Einzelne Bevölkerungsgruppen setzen dabei aber ganz unterschiedliche Schwerpunkte:

  • Jugendliche können sich im Vergleich zu allen anderen Bevölkerungsgruppen am meisten für den Club- und Abenteuerurlaub begeistern.
  • Junge Erwachsene im Alter von 18 bis 24 Jahren sind an Städtereisen, Studien- und Bildungsreisen und auch am Campingurlaub besonders interessiert.
  • Familien sind unter den Anhängern des Fahrradtourismus am meisten vertreten.
  • Und die 50plus-Generation weiß schließlich den Berg- und Wandertourismus besonders zu schätzen.

Opaschowski: „So zeigt der Urlaub der Zukunft zwei Gesichter: Alle können sich im Urlaub wie Individualisten fühlen. Und niemand muss mehr zur gleichen Zeit am gleichen Ort das Gleiche tun.“ Im Urlaub der Zukunft kann jeder seine eigenen Wege gehen.

Studieninformationen

Anzahl und Repräsentanz der Befragten: 4.000 Personen ab 14 Jahren
Zeitraum der Befragungen: 03. bis 30. Januar 2007
Befragungsinstitut:  IPSOS Deutschland GmbH/Mölln

Die ausführliche Studie DEUTSCHE TOURISMUSANALYSE (TA 2007) über die Reiseziele 2006 und die Reiseabsichten 2007 der Deutschen kann zum Preis von Euro 14,80 bezogen werden (wahlweise als Skript oder CD ROM erhältlich). Neben den aktuellen Analysen und Prognosen zum Reiseverhalten 2006/2007 enthält die Studie auch Darstellungen zu den Schwerpunktthemen: „Nichtreisende“ und „Urlaubsformen der Zukunft“.

Siehe auch Verzeichnis aller Publikationen