Stiftung für Zukunftsfragen stellt 37. Deutsche Tourismusanalyse vor 

Forschung aktuell, 290

10. Februar 2021

Dowload Beitrag als PDF

(inkl. Grafiken wenn vorhanden)

Auf unserer Format Webseite finden Sie die aktuellste Studie im Detail.

www.tourismusanalyse.de

Reisen im Corona-Jahr

  • Nur gut jeder dritte Bundesbürger war 2020 unterwegs
  • 50 Prozent der Bundesbürger haben das Reisen nicht vermisst
  • 70 Prozent bemängeln Egoismus von Reisenden
  • Mehr als jeder zweite Reisende wählte Urlaubsziele im Inland
  • Österreich beliebteste Auslandsdestination
  • Fernreisemarkt erleidet historischen Einbruch
  • Reisedauer nimmt deutlich ab
  • Reisekosten in Deutschland höher als in Europa
  • Über drei Viertel gehen von anhaltender Unsicherheit bei Reisen aus
  • Urlaubswunsch: Am liebsten mit der Familie und Freunden

Zu diesen Kernergebnissen kommt die 37. Deutsche Tourismusanalyse der BAT- STIFTUNG FÜR ZUKUNFTSFRAGEN, für die ein repräsentativer Querschnitt der deutschen Bevölkerung von über 3.000 Personen ab 18 Jahren zum eigenen Reiseverhalten im Jahr 2020, den Urlaubsabsichten für 2021 sowie den Erwartungen für die Zukunft der Tourismusbranche im Dezember 2020 und Januar 2021 befragt wurde.

Reisebilanz: Corona änderte (fast) alles

Die Auswirkungen der weltweiten Corona-Pandemie prägten das abgelaufene Reisejahr. Nur noch 37 Prozent der Bundesbürger – und damit rund 40 Prozent weniger als noch 2019 – sind 2020 wenigstens 5 Tage verreist. In der modernen Geschichte des Reisens hat es einen solchen Einbruch noch nicht gegeben, selbst zu Zeiten der Golfkriege, der Terroranschläge am 11. September oder der Wirtschafts- und Finanzkrise verreiste stets die Mehrheit der Bundesbürger.

Für etwa die Hälfte der Deutschen war das Zuhausebleiben in Bezug auf den Urlaub jedoch weniger einschränkend als erwartet, sie sagten sogar, das Verreisen nicht wirklich vermisst zu haben. Für diejenigen, die während der Pandemie in den Urlaub fuhren, gab es wenig Verständnis innerhalb der Bevölkerung. Für 70 Prozent der Bürger ist es ein schlichtweg egoistisches Verhalten und zeigt, dass Urlauber nicht an das Gemeinwohl denken.

Professor Dr. Ulrich Reinhardt, Wissenschaftlicher Leiter der BAT-Stiftung: „Lockdowns, Reisewarnungen und Beherbergungsverbote haben das Reisen verändert. Die Bundesbürger zeigen sich krisenbewusst und pragmatisch. Statt zu verreisen, blieben sie 2020 überwiegend zuhause – teilweise zwangsweise, teilweise aber auch durch die große Verunsicherung und Angst vor Infektionen.“

Inlandsreiseziele 2020: Urlaub vor der eigenen Haustür

Über die Hälfte aller Urlaubsreisen fand 2020 in Deutschland statt – so viele wie zuletzt in den 1970er Jahren. Allerdings war die Anzahl der Reisenden insgesamt geringer, sodass die Anzahl der Ankünfte in Deutschland in etwa gleichblieb. Betrachtet man allein die Marktanteile, so wuchs der Anteil an Inlandsreisenden – im Vergleich zum Vorjahr – um über 20 Prozentpunkte auf 56 Prozent. Bayern, Niedersachen und Baden-Württemberg konnten ihre Marktanteile dabei jeweils in etwa verdoppeln.

Neben den traditionellen Ferien-Bundesländern im Norden und Süden des Landes wurden 2020 auch andere Feriengebiete häufig besucht. So verbrachten beispielsweise doppelt so viele Bundesbürger ihren Haupturlaub in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen oder Sachsen wie in der Türkei. In Brandenburg waren mehr Urlauber als in Kroatien und in Hamburg urlaubten genauso viele wie in ganz Frankreich.

Europäische Reiseziele 2020: Österreich erobert Spitzenplatz

Erstmals seit etwa 50 Jahren war Österreich wieder das beliebteste Auslandsreiseziel der Bundesbürger. Genau wie Anfang der 1970er Jahre folgten Italien und Spanien auf den nächsten Plätzen.

Im 10-Jahresvergleich zeigt sich ein uneinheitliches Bild: Während Flugreiseziele wie Spanien und die Türkei nur noch einen Bruchteil ihrer Gäste willkommen heißen konnten, war der Rückgang in Italien, Frankreich oder Kroatien nicht ganz so hoch. Ein wesentlicher Grund hierfür war die Möglichkeit, diese Feriengebiete mit dem eigenen Auto erreichen zu können sowie unterschiedliche Reisewarnungen.

Entgegen dem allgemeinen Trend konnten Skandinavien, Polen, Österreich, die Benelux-Staaten sowie Griechenland ihren Marktanteil an deutschen Urlaubern erhöhen – wenn auch auf niedrigerem Gesamtniveau. Hauptgründe hierfür waren die relativ kurze Anreise sowie eine – zumindest gefühlt – geringere Unsicherheit.

Der Wert für Griechenland erklärt sich zudem mit der Sondersituation vor zehn Jahren: 2010 führte die Griechenlandkrise zu einem massiven Einbruch bei den Touristenzahlen, die deutlich unter dem Niveau der Vorjahre lagen.

Fernreisen 2020: Kaum noch Urlaub außerhalb Europas

Nach dem Rekordjahr 2019 folgte für den Fernreisemarkt ein fast schon dramatischer Absturz im Jahr 2020. Lediglich jeder fünfzehnte Urlauber wählte noch eine Feriendestination außerhalb Europas. Urlaubsreisen nach Afrika oder Amerika fanden 2020 fast überhaupt nicht statt. So sank z.B. der Anteil deutscher Urlauber, die in die USA und Kanada, nach Ägypten und Tunesien reisten, um jeweils rund 80 Prozent, und auch die Inselparadiese in der Karibik wurden deutlich seltener angeflogen.

Reinhardt: „Im Jahresvergleich muss weit zurückgeschaut werden, um einen so geringen Fernreiseanteil zu finden. Zuletzt verreisten Anfang der 1990er Jahre so wenige Bundesbürger außerhalb der europäischen Grenzen.“

Reisedauer 2020: Im Inland nur noch gut eine Woche

Keine 10 Tage waren die Bundesbürger durchschnittlich in ihrem Haupturlaub 2020 unterwegs. Im Langzeit-Jahresvergleich zeigt sich eine Reduzierung des Urlaubs um etwa 2 Tage pro Jahrzehnt. So dauerte ein Urlaub Anfang der 1980er Jahre noch über 18 Tage, in den 90er Jahren waren es gut 16 Tage, um die Jahrtausendwende knapp 15 Tage und vor zehn Jahren noch über 12 Tage.

Allerdings stabilisierte sich die Reisedauer im letzten Jahrzehnt zwischen 11 und 12 Tagen. Dies macht Hoffnung auf eine längere Vorortzeit nach dem Ende der Pandemie. Entsprechend lautet die Prognose für das Jahr 2025: 11,5 Urlaubstage im Durchschnitt.

Tagesaugaben 2020 im Jahresvergleich: Deutschland teurer als Europa

Vor zehn Jahren kostete ein Urlaubstag im Durchschnitt 76 Euro. Im letzten Jahr waren es mit über 100 Euro pro Tag rund ein Viertel mehr und gleichzeitig mehr als jemals zuvor. Allerdings reduzierten sich durch die verkürzte Reisedauer die Gesamtkosten, sodass ein Urlaub letztendlich mit 996 Euro sogar deutlich günstiger war als noch 2019 (1.208 €). In diesen knapp 1.000 Euro pro Person waren neben den Unterkunfts-, Verpflegungs- und Transportausgaben auch alle weiteren Kosten von Eintritten über Souvenirs bis hin zu Trinkgeldern inkludiert.

Besonders deutlich stiegen die Tageskosten im Inland. Erstmals lagen diese mit 99 Euro sogar knapp über den Durchschnittskosten für einen Auslandsurlaub innerhalb Europas.

Innerhalb Europas variierten die Preise ebenfalls stark. Am preiswertesten war ein Urlaubstag in Polen, aber auch in Skandinavien reisten die Bürger recht günstig. Spanien dagegen verlangte deutlich mehr pro Tag und teilweise sogar mehr als Fernreisedestinationen.

Reinhardt: „Hoteliers und Reiseveranstalter, Restaurants und Betriebe in Deutschland profitierten von der Alternativlosigkeit vieler Urlauber und versuchten so die Ausfälle aus anderen Monaten zu kompensieren.“

Reiseprognose 2021: Zwischen Hoffen und Bangen

Derzeit ist völlig offen, wann Hotels wieder öffnen, Reisewarnungen aufgehoben und Flugzeuge wieder abheben werden. Auch welche Voraussetzungen notwendig sein werden, um überhaupt zu verreisen, steht nicht fest – von negativen Corona-Tests über Impfnachweise bis hin zu Quarantäneaufenthalten.

Dennoch plant bereits jetzt fast die Hälfte der Bundesbürger, dieses Jahr noch zu verreisen. Jeder Fünfte will sogar mehrmals die Koffer packen. Ein Drittel ist noch unentschlossen und wartet die Entwicklung weiterhin ab. Sicher, dieses Jahr nicht zu verreisen, ist dagegen lediglich ein knappes Viertel der Bevölkerung.

Und über drei Viertel (78%) sind davon überzeugt, dass das Gefühl der Unsicherheit beim Verreisen erst einmal weiter dazugehören wird.

„Solange die Angst, sich zu infizieren, krank zu werden oder im Urlaub gar ärztliche Hilfe zu benötigen, im Hinterkopf ist, werden viele Bundesbürger mit einem unguten Gefühl unterwegs sein oder gleich ganz zuhause bleiben. Sicherheit war, ist und bleibt die Grundvoraussetzung beim Reisen,“ so der wissenschaftliche Leiter Professor Reinhardt.

Sonderbefragung: Reisen während und nach Corona

Wenn die Bundesbürger endlich wieder bedenkenlos verreisen können, wollen gut drei Viertel von ihnen im Urlaub vor allem Zeit mit der Familie und den Freunden verbringen. Das Zusammensein mit ihnen haben sie mehr vermisst als das unterwegs sein an sich.

Auch können sich zwei Drittel der Bundesbürger vorstellen, kürzere Strecken wiederzuentdecken, anstatt weite Reisen zu machen. Dieses könnte einerseits eine große Chance für Inlandsziele sein, anderseits auch eine Antwort auf steigende Preise; schließlich gehen 77 Prozent der Bürger davon aus, dass Urlaub nach dem Ende der Pandemie teurer sein wird.

Als Ausblick hält Reinhardt fest: „Die Bürger hoffen auf die Rückkehr der Normalität. Sie sehnen sich nach einem unbeschwerten Urlaub am Strand oder den Bergen und wollen endlich wieder unterwegs sein.“

Technische Daten der 37. Deutschen Tourismusanalyse 2021

Anzahl und Repräsentanz der Befragten: 3.000 Personen ab 18 Jahren in Deutschland
Befragungszeitraum: Dezember 2020 / Januar 2021
Befragungsinstitut: GfK Marktforschung/Nürnberg

Ihre Ansprechpartnerin

Carina Mönkemeyer
Pressesprecherin

Tel. 040/4151-2264
Fax 040/4151-2091
moenkemeyer@zukunftsfragen.de

Beitrag teilen:

Ähnliche Beiträge

  • Forschung aktuell, 212

    4. Februar 2009

  • Forschung aktuell, 203

    6. Februar 2008

  • Forschung aktuell, 195

    7. Februar 2007

  • Forschung aktuell, 189

    8. Februar 2006

  • Forschung aktuell, 184

    9. Februar 2005

  • Forschung aktuell, 178

    11. Februar 2004

  • Forschung aktuell, 171

    5. Februar 2003

  • Forschung aktuell, 165

    6. Februar 2002

  • Forschung aktuell, 159

    12. Februar 2001

  • Forschung aktuell, 152

    14. Februar 2000

  • Forschung aktuell, 145

    15. Februar 1999

  • Forschung aktuell, 139

    9. Februar 1998